file:current:title
German
Dutch

Kunstschule lädt in Oase auf Blumenschau ein

Das Team der Kunstoase freut sich schon jetzt auf eine tolle Blumenschau und viele spannende Erlebnisse im Stadtpark.

„Es ist ein besonderes Projekt, das wir so noch nie gemacht haben“, sagt Petra Wendholz am Dienstagnachmittag. Die Leiterin der Kunstschule Zinnober meint damit die Kunstoase für Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren auf der Blumenschau 2019, die am 17. Juli auch mit der Hauptattraktion im Stadtpark beginnt. „Wir werden dann in einer selbst gebauten Lehmhütte in der Nähe der Waldreling unser Quartier beziehen. Das passt auch sehr gut zu dem Kontinent ,Afrika‘, der dort während der Blumenschau zu finden ist“, so Wendholz. In der Zeit vom 17. Juli bis zum 4. August wird der Stadtpark im Rahmen der Blumenschau in die sieben Kontinente der Erde eingeteilt. Ein zentraler Bereich des Kontinents „Afrika“ ist dann die Kunstoase der Kunstschule Zinnober.

„Das Beste an unserer Kunstoase ist, dass die Teilnahme kostenlos ist. Von den 40 Plätzen sind dabei noch rund 20 frei.“ Allerdings müsse man auch möglichst an jedem Tag des Projektes dabei sein und mitmachen, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr. Genau zwei Wochen dauert die Kunstoase, bis zum 1. August. „Wir werden gefördert von der Bundesvereinigung kulturelle Jugendbildung (BKJ), die das Projekt zu 100 Prozent bezahlt. Bedingung dafür ist aber, dass alle Kinder und Jugendlichen mindestens an zehn der vierzehn Tage mitmachen.“ Dafür werde aber auch allerhand geboten. Von Arbeiten an und rund um die Lehmbaustelle, Schach spielen, Malen, Zeichnen, Töpfern und Basteln bis hin zu „Blacklight-Sport“ und Märchenstunden gibt es ein abwechslungsreiches Programm für die jungen Bewohner der Kunstoase. „Auch die Verpflegung werden wir sicherstellen. Es wird stets etwas zu essen und zu trinken wie auch ein warmes Mittagessen geben.“ 

Kooperationspartner bei dieser Kunstoase ist wie beim Abenteuerland auf der Blumenschau wieder die Historisch-Ökologische Bildungsstätte (HÖB). Ebenfalls wird das Jugendzentrum Papenburg (JUZ) an dem Programm mitwirken. „Gerade in den Ferien ist das ein spannendes Angebot für viele Kinder und auch die Eltern“, sagt dabei Dietmar Nee. Der Stadtjugendpfleger leitet das JUZ und ist überzeugt, dass die Kombination der zahlreichen Angebote für alle Kinder und Jugendlichen in der Stadt interessant ist. „Darum sollte man sich mit der Anmeldung beeilen, denn die noch vorhandenen Plätze sind sicherlich schnell belegt.“

Wer seine Kinder für die Kunstoase anmelden möchte, kann dies direkt in der Kunstschule. Entweder per Mail an kunstschule-zinnober(at)papenburg.de oder der Telefonnummer 04961-82324.